Veranstaltungsreihe Familie 3.0

Familienzeit – Arbeitszeit.
Die Zeitbelastungen österreichischer Familien

 

Termin: Donnerstag, 3. Mai 2018 von 15 bis 18 Uhr

Ort: Universität Wien, Juridicum, 1010 Wien, Schottenbastei 10–16 (Dachgeschoß)

 

Gestiegene Erwerbstätigkeit von Frauen beziehungsweise Müttern, Flexibilisierung in der Arbeitswelt, unterschiedliche Arbeitszeiten der Familienmitglieder – das alles bedeutet für Familien immer weniger gemeinsam verbrachte Zeit.

Familie 3.0 widmet sich diesmal den Zeitbelastungen österreichischer Familien und wie es Müttern, Vätern und Kindern ermöglicht werden kann, mehr Zeit miteinander zu verbringen.

 

Impuls 1

Mag. Norbert Neuwirth (Universität Wien, Österreichisches Institut für Familienforschung)

Wer hat (noch) Zeit? Zeitaufteilung in Paarhaushalten.

Arbeitsmarktstatistiken zeigen die Zunahme der Frauenerwerbstätigkeit, die – besonders bei Müttern kleiner Kinder – mit einer erhöhten Teilzeitquote einhergeht. Bei Vätern gab es bislang nur geringe Veränderungen.

Wie wirkt sich diese Entwicklung auf die Zeit für Kinder, für Hausarbeiten und auf die Freizeit aus? Gibt es einen geschlechtsspezifischen Überhang bei produktiven Tätigkeiten? Wen trifft die „Mehrfachbelastung“, wie wird sie erlebt – und wie kann ihr begegnet werden?

 

Impuls 2

Dr. Claudia Sorger (L&R Sozialforschung)

Zeit für neue Arbeitszeit. Voraussetzungen und Perspektiven für alternative Arbeitszeitmodelle.

Vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen, gesellschafts- und geschlechterpolitischen Entwicklung wird der Standard mit einer 40-Stunden-Woche als Normalarbeitszeit immer mehr in Frage gestellt. Der Vortrag begibt sich auf die Suche nach Alternativen und Möglichkeiten der Umsetzung. Auf Grundlage der aktuellen Arbeitszeitdaten und der historischen Entwicklung der Arbeitszeit sowie der Arbeitszeitwünsche und Bedürfnisse von Frauen und Männern werden die Voraussetzungen für eine andere Gestaltung der Arbeitszeit diskutiert.

 

Impuls 3

Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mazal (Universität Wien, Institut für Arbeits- und Sozialrecht und Österreichisches Institut für Familienforschung)

Mehr Zeit für die Familie – Optionen und Lösungen aus arbeitsrechtlicher Perspektive.

Mütter und Väter sind durch Familienarbeit, Erwerbsarbeit und anderen Tätigkeiten de facto überbelastet. Möglichkeiten zur familienfreundlichen Arbeitszeitgestaltung werden allerdings zu wenig genutzt.

Welche Ansätze bietet das Arbeitsrecht, damit Erwerbstätige mehr Zeit in der Familie verbringen können? Neben bestehenden Gestaltungsmöglichkeiten wird auch ein Vorschlag zur Gestaltung der geplanten Arbeitszeitflexibilisierung („12-Stunden-Tag“) gemacht, mit dem Flexibilitätsaspekten und der Familienfreundlichkeit Rechnung getragen werden kann.

 

Anschließend besteht die Möglichkeit zum Gespräch und Kennenlernen bei Getränken und Imbissen.

 

Anfragen und Anmeldung

Mag. Rudolf Karl Schipfer

rudolf.schipfer@oif.ac.at

01/4277-48913


Fachtagung - Miteinander gestalten

Diversity/Equality. Management von Vielfalt. Diskriminierungsschutz

Diversity/Equality. Management von Vielfalt. Diskriminierungsschutz

Eine Lehrveranstaltungsreihe an der Universität Wien

In einer Epoche der rasanten Globalisierung und wachsenden, internationalen Verflechtungen nimmt der Umgang mit Vielfalt einen immer höheren Stellenwert ein. Diversität eröffnet Chancen, birgt aber auch Spannungen. Die Lehrveranstaltungen bieten das Rüstzeug, um die Chancen zu nutzen und um Spannungen in der Gesellschaft abzubauen.

An der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien wird zu diesem Fragenkreis im Studienjahr 2017/18 eine Lehrveranstaltungsreihe für alle Studienrichtungen und auch externe Interessent/Innen angeboten. Ein Einstieg ist in jedem Semester möglich. Die Reihe ist in zwei Semestern abschließbar.

Weiter Informationen entnehmen Sie bitte der Veranstaltungsbroschüre.