zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

ÖIF. Link zu Universität Wien.

Links für den Wechsel der Webseitenansicht - grafische Ansicht (mit Webdesign), Hochkontrast (gelbe Schrift auf blauem Hintergrund mit Block-Links), ohne Formatierung (Browserstandard)

Um die Schriftgrösse zu ändern, halten Sie bitte die Strg-Taste und drehen das Mausrad oder wählen Sie in Ihrem Browsermenü >> Ansicht >> Schriftgrad..

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Standort: Publikationen. Forschungsberichte. 

Hauptbereich der Websiteinhalte

<- Zurück

Familien- und kinderfreundliches Österreich?

Erfahrungen aus dem beruflichen, privaten und öffentlichen Raum, Forschungsbericht 13

Von: Sabine Buchebner-Ferstl, Markus Kaindl, Rudolf Schipfer, Mariam Tazi-Preve

Forschungsbericht Nr. 13 | Oktober 2014 | 144 Seiten

Die Begriffe „Familienfreundlichkeit“ und „Kinderfreundlichkeit“ sind seit Beginn der 1990er Jahre fixe Bestandteile des öffentlichen und politischen Diskurses. Aber in welchen Bereichen und auf welche Weise erwarten sich die Menschen überhaupt Aktivitäten seitens der Politik und wie werden die vorhandenen Maßnahmen wahrgenommen? Der neue Forschungsbericht beschäftigt sich im Rahmen eines qualitativen Designs mit der Frage, was die Betroffenen überhaupt unter "Familien- und Kinderfreundlichkeit" verstehen und ob die im Alltagsleben relevanten Aspekte möglicherweise subjektiv anders gewichtet sind, als es die (familien)politischen Schwerpunktsetzungen vorgeben bzw. anstreben.

Download (PDF): Familien- und kinderfreundliches Österreich? | 2,6 MB