zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

ÖIF. Link zu Universität Wien.

Links für den Wechsel der Webseitenansicht - grafische Ansicht (mit Webdesign), Hochkontrast (gelbe Schrift auf blauem Hintergrund mit Block-Links), ohne Formatierung (Browserstandard)

Um die Schriftgrösse zu ändern, halten Sie bitte die Strg-Taste und drehen das Mausrad oder wählen Sie in Ihrem Browsermenü >> Ansicht >> Schriftgrad..

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Standort: Publikationen. weitere Publikationen. 

Hauptbereich der Websiteinhalte

<- Zurück

Die Steuerreform 2015/2016 aus Familiensicht

In: Pfeil, Walter J.; Urnik, Sabine (Hg.): Die Steuerreform 2015/2016 zwischen Wirtschaftsimpuls und sozialer Gerechtigkeit. Manz, Wien. 2016. S. 89-102. ISBN 978-3-214-00967-0

Von: Norbert, Neuwirth, Georg Wernhart

Die Steuerreform 2015/2016 war bisher eines der wenigen großen Projekte der derzeitigen Bundesregierung. Dessen Umsetzung war wohl nicht so weitgehend, wie sich viele erhofft hatten, sie ist aber auch nicht so schlecht ausgefallen, wie es von nicht wenigen dargestellt wird. Diese unterschiedlichen Einschätzungen sind auch bei dem dieser Reform gewidmeten Symposium sichtbar geworden, das am 19. November 2015 vom WissensNetzwerk Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt an der Universität Salzburg veranstaltet wurde. Dort stand weniger die Erörterung von technischen Details und Umsetzungsproblemen dieser Neuregelungen im Vordergrund, sondern die Analyse ihrer möglichen Wirkungsweisen und schon absehbaren Auswirkungen. Der vorliegende Band enthält nun die schriftlich ausgearbeiteten und – angesichts seiner leider etwas verzögerten Fertigstellung – noch einmal aktualisierten Fassungen der Vorträge bei dieser Veranstaltung sowie einzelne Beiträge der diese damals abschließenden Podiumsdiskussion. Zum Publikation im Manz-Verlag.

Der Beitrag von Norbert Neuwirth und Georg Wernhart (ÖIF) geht der Frage nach, in welchem Ausmaß die – vor allem tarifseitige – Steuerreform den österreichischen Familien eine effektive Steigerung ihrer verfügbaren Einkommen bescherte und wie hoch diese Besserstellung im Vergleich zu der anderer Haushaltstypen ausfällt. Anders als in vielen derzeit publizierten Modellfamilienberechnungen, simuliert diese Studie die Steuerreform 2016 anhand von repräsentativen Einkommensdatensätzen, die die österreichische Gesamtbevölkerung in ihrer tatsächlichen Familienstruktur abbilden. Somit können die Steuerreduktionen der Familienhaushalte vollständig erfasst und mit denen von Nicht-Familien-Haushalten verglichen werden. Der Artikel basiert auf dem Working Paper Nr. 83.