zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

ÖIF. Link zu Universität Wien.

Links für den Wechsel der Webseitenansicht - grafische Ansicht (mit Webdesign), Hochkontrast (gelbe Schrift auf blauem Hintergrund mit Block-Links), ohne Formatierung (Browserstandard)

Um die Schriftgrösse zu ändern, halten Sie bitte die Strg-Taste und drehen das Mausrad oder wählen Sie in Ihrem Browsermenü >> Ansicht >> Schriftgrad..

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Standort: Service. Zeitschrift 'beziehungsweise'. 

Hauptbereich der Websiteinhalte

<- Zurück

Ist mein Kind gefährdet?

Was Eltern tun können, um ihr Kind gegen Süchte zu stärken


Wenn Kinder mit Suchtmitteln in Berührung kommen, wissen sich besorgte Eltern oft nur mit Strafen und Verboten zu helfen. Aber gerade diese Haltung kann zum Weg in die Abhängigkeit beitragen. Wie Eltern in solchen oder ähnlichen Situationen reagieren sollten, wie sie Suchtgefahr erkennen und ihre Kinder dagegen stärken können, beschreibt der in der Suchtprävention tätige Pädagoge Heinz Kaufmann in seinem Ratgeber "Glotze, Pommes, Drogen - und dann?".

Die Möglichkeiten, in Berührung mit Drogen und anderen Suchtmitteln zu kommen, sind vielfältig und lauern überall. Die Gefahr ist auch nicht an ein bestimmtes Alter gebunden, tritt in der Zeit der Pubertät aber verstärkt auf. Die Sorge von Eltern um ihr Kind und der Wunsch, es vor dem Weg in die Abhängigkeit zu beschützen, sind berechtigt. Aber es ist nicht immer leicht, den richtigen Mittelweg zwischen dem Unabhängigkeitsstreben der Kinder und Jugendlichen und der elterlichen Fürsorge zu finden. Denn mit Strenge und Verboten allein besteht die Gefahr, die Situation zu verschärfen und das Kind erst recht in Richtung Sucht zu treiben. Gut informierten Eltern fällt es leichter, eine Gefährdung zu erkennen und das Kind dementsprechend zu unterstützen.

Gefährdung kennt kein Alter

Nicht nur Zigaretten, Alkohol oder andere Drogen können abhängig machen, sondern auch übermäßiges Essen oder Naschen, Fernsehen und Computerspiele bergen ein gewisses Suchtpotenzial. Daher ist es ratsam, mit der Vorbeugung von Süchten bereits früh zu beginnen - ohne direkt von Suchtmitteln zu sprechen, weiß der Autor. Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein sollten bei Kindern möglichst früh aufgebaut werden. Dazu zählt auch zu lernen, mit Gefühlen umzugehen, Konflikte zu lösen und sich Anforderungen zu stellen. Auf diese Weise kann der Weg in die Abhängigkeit zumindest erschwert werden. Heinz Kaufmann empfiehlt, die Neugierde der Kinder im frühen Alter zu nützen, und das Gespräch mit ihnen suchen. Mit beginnender Pubertät werden die Jugendlichen schwerer zugänglich, der Freundeskreis löst die Eltern zunehmend als Gesprächspartner ab.

Ausprobieren macht noch nicht süchtig

Ausprobieren allein macht nicht süchtig. Ernsthafte Gefahr besteht dann, wenn mehrere Risikofaktoren hinzukommen. Ausschlaggebend dafür, ob eine Droge gefährlich ist oder nicht, ist das Konsummuster. Besondere Gefahr besteht bei frühem Konsumeinstieg, regelmäßigem Konsum oder Mischkonsum (z. B. Rauchen/Trinken und Cannabis) und bei Konsum als Lösungsversuch für Probleme. Kaufmann rät, mit dem Kind über seine Neugier, Ängste und Einstellung gegenüber Suchtmitteln zu sprechen und zu versuchen, ein ernst zu nehmender Gesprächpartner zu bleiben.

Risikofaktoren:

  • psychische Schwierigkeiten und Defizite wie niedriges Selbstwertgefühl, Beziehungsstörungen oder mangelnde Fähigkeit, Stress zu bewältigen
     
  • äußere Bedingungen wie Druck und Stress in Schule und Elternhaus, Tod, Trennungs- und Scheidungsprobleme, Armut oder sozialer Abstieg oder Gewalterfahrungen
     
  • sehr früher Kontakt mit Suchtmitteln, z. B. Kinder, die ausschließlich mit Süßigkeiten getröstet und ruhig gestellt werden oder die schon im Volksschulalter regelmäßig Medikamente einnehmen sowie Kinder, deren Eltern süchtig sind.


Sackgasse Strafe

"Die elfjährige Claudia ist häufiger missgelaunt als früher. Auf Ansprache und Anforderungen der Eltern reagiert sie schnell gereizt. Das bisher recht angepasste Mädchen beginnt, den Eltern zu widersprechen. Ein Brief der Schule, in dem Claudias Rauchen in einer Ecke des Schulhofs gerügt wird, bringt die Eltern aus der Fassung. Sie reagieren mit Taschengeldentzug und größerer Strenge bei kleinen "Ausrutschern" wie Türknallen oder Nörgeln. Claudia hat ihren Eltern deren Verhaltenswandel ein halbes Jahr später immer noch nicht verziehen. Sie muckt auf." (Buchauszug, S.18)

Die Bestrafung wird gerne als eine schnelle, effektive Maßnahme gesehen. Sie bringt aber oft nicht die erwartete Wirkung, sondern führt gegenteilig zu: - Abwendung statt Nähe
- Trotz statt Einsicht
- Angst/Verunsicherung statt Klarheit
- Traurigkeit statt Zuversicht
- geringes statt hohes Selbstwertgefühl.

Wirkungsvoller als eine Strafe oder Strafandrohung sind Sanktionen, die zuvor gemeinsam vereinbart worden sind. Weiters eignen sich alternativ zur Strafe Gesprächs- und Gefühlsbegleitung, gemeinsames Suchen nach Alternativen und die Aussicht auf Belohnung.

In seinem Ratgeber geht Heinz Kaufmann aber auch darauf ein, was zu tun ist, wenn das Kind bereits Suchtmittel konsumiert oder Zeichen von Abhängigkeit aufweist. Er verweist auf professionelle Hilfe wie z. B. FachärztInnen, PsychologInnen oder Beratungsstellen. | red Heinz Kaufmann: Glotze, Pommes, Drogen - und dann? Kinder gegen Süchte stärken. Cornelsen Verlag Scriptor, Berlin 2004. ISBN 3-589-22029-5

Informationsdienst "beziehungsweise", Ausgabe 14/2005.