zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

ÖIF. Link zu Universität Wien.

Links für den Wechsel der Webseitenansicht - grafische Ansicht (mit Webdesign), Hochkontrast (gelbe Schrift auf blauem Hintergrund mit Block-Links), ohne Formatierung (Browserstandard)

Um die Schriftgrösse zu ändern, halten Sie bitte die Strg-Taste und drehen das Mausrad oder wählen Sie in Ihrem Browsermenü >> Ansicht >> Schriftgrad..

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Standort: Service. Zeitschrift 'beziehungsweise'. 

Hauptbereich der Websiteinhalte

<- Zurück

SERVICE

Kinder brauchen Wurzeln / Baby-Blues & Co. - Hilfe für junge Mütter / Auf dem Weg zur Erziehungs- und Bildungspartnerschaft


Buch: Kinder brauchen Wurzeln

Familienkultur, Rituale und Bräuche vermitteln Vertrauen und Sicherheit, unterstützen die Entwicklung der Kinder, fördern ihre Selbstständigkeit, schulen das Denkvermögen, helfen Krisen zu bewältigen und sich an bestimmten Werten zu orientieren. Familien sind bei der "Vermittlung" christlicher Rituale und christlichen Brauchtums zunehmend auf sich allein gestellt, weil die frühere Allianz von Familie, Schule und Gemeinde bei der religiösen Sozialisation der Kinder nicht mehr funktioniert. Der Katholische Familienverband möchte mit der Broschüre "Kinder brauchen Wurzeln" den Eltern Anregungen geben, wie sie ihren Kindern eine positive und christliche Familien- und Lebenskultur nahe bringen können.

INFO: Die Broschüre "Kinder brauchen Wurzeln" (6,- €) kann beim Katholischen Familienverband unter der Tel: +43-1-51552-3201 oder per E-Mail: info@familie.at bestellt werden.
  Info: Baby-Blues & Co. - Hilfe für junge Mütter

Schwangerschaft und Entbindung stellen für viele Frauen eine große seelische Belastung dar. Psychisch bereits erkrankte Frauen stehen vor einem weiteren Problem: Inwieweit gefährden Psychopharmaka das ungeborene Kind? Nach der Entbindung sorgt bei vielen jungen Müttern der sogenannte "Baby-Blues" für seelische Verstimmung nach der Entbindung. Diese manchmal auch als "Heultage" bezeichnete Gemütsschwankung geht meist nach einigen Tagen vorüber. Bei einigen Frauen entwickelt sich das Ganze aber zu einer länger anhaltenden Wochenbettdepression oder gar zu einer krankhaften und behandlungsbedürftigen Psychose.

Eine neue Internetseite der Frauenklinik am Universitätsklinikum Bonn bietet jetzt erste Hilfe für Betroffene. Univ.-Prof. Dr. Anke Rohde hat das Online- Angebot zusammen mit dem Kinderarzt Dr. Christof Schaefer entworfen. Es soll für betroffene Frauen und deren Angehörige eine erste Anlaufstelle sein. Aber auch behandelnde Ärzte finden hier Informationen.

WEB: www.frauen-und-psychiatrie.de/frameset.php

Termin: Auf dem Weg zur Erziehungs- und Bildungspartnerschaft

Die traditionelle Aufgabenteilung zwischen Familie und Schule - Erziehung sei Sache der Eltern, Bildung die der PädagogInnen - ist überholt. Weil Erziehung und Bildung eine gemeinsame Aufgabe von Familie und Schule sind, die ähnliche Ziele verfolgen, ist eine Erziehungs- und Bildungspartnerschaft notwendig und vorteilhaft. Auf dieser Fachtagung referieren Dr. Martin Textor vom Institut für Frühpädagogik in München und Dr. Reinhard Neumayer von der Abteilung Jugendwohlfahrt beim Amt der NÖ Landesregierung. In acht Workshops geht es um die verschiedenen Aspekte, Erfahrungen und Besonderheiten in der Zusammenarbeit mit Eltern.
 

 

DATUM:

Freitag, 22. April 2005, von 9:00 bis 16:00 Uhr

ORT:

NÖ Landhaus, Landhausplatz 1, A-3109 St. Pölten

VERANSTALTER:

Interessenvertretung der NÖ Familien gemeinsam mit dem Pädagogischen Institut Baden
IV NÖ Familien: Tel: +43-2742-9005-16494
E-Mail: interessen.familie@noel.gv.at
Web: www.noe.gv.at/interessen-familie

Informationsdienst "beziehungsweise", Ausgabe 4/2005.