zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

ÖIF. Link zu Universität Wien.

Links für den Wechsel der Webseitenansicht - grafische Ansicht (mit Webdesign), Hochkontrast (gelbe Schrift auf blauem Hintergrund mit Block-Links), ohne Formatierung (Browserstandard)

Um die Schriftgrösse zu ändern, halten Sie bitte die Strg-Taste und drehen das Mausrad oder wählen Sie in Ihrem Browsermenü >> Ansicht >> Schriftgrad..

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Standort: Service. Zeitschrift 'beziehungsweise'. 

Hauptbereich der Websiteinhalte

<- Zurück

Wussten Sie, dass ...

... mehr als jede vierte Partnerschaft international ist?

Von: STATISTIK AUSTRIA



27 % aller Eheschließungen mit ausländischen Partnerinnen und Partnern
Im Jahr 2014 wurden in Österreich rund 37.500 Ehen geschlossen. In mehr als sieben von zehn Fällen waren beide Brautleute in Österreich geboren worden. Rund 6.500 Ehen (17 %) wurden zwischen in Österreich und im Ausland geborenen Partnerinnen und Partnern geschlossen. 3.800 Trauungen (10 %) betrafen ausschließlich im Ausland geborene Brautleute.

An mehr als der Hälfte aller Eheschließungen zwischen österreichischen und ausländischen Brautleuten waren Personen aus einem anderen EU-/EWR-Staat oder der Schweiz beteiligt (53 %), wobei Trauungen mit in Deutschland geborenen Personen mit Abstand am häufigsten waren (1.686 Hochzeiten bzw. 26 %). 17 % der österreichisch-ausländischen Ehen wurden mit Personen aus dem ehemaligen Jugoslawien (außerhalb der EU) geschlossen, weitere 7 % waren Trauungen zwischen Brautleuten aus Österreich und der Türkei.

Österreichisch-ausländische Ehen bei Männern häufiger als bei Frauen
Ehen zwischen einem Bräutigam mit Geburtsland Österreich und einer im Ausland geborenen Frau sind deutlich häufiger (61 %) als umgekehrt (39 %). Dies trifft in besonderem Maß auf Eheschließungen mit Partnern aus einem der ab 2004 zur EU beigetretenen Staaten zu, bei denen zu 79 % ein aus Österreich gebürtiger Mann eine im Ausland geborene Frau heiratete. Aber auch bei den binationalen Trauungen mit asiatischen (79 %) und amerikanischen Partnern (65 %) war in der überwiegenden Mehrzahl die Frau im Ausland geboren.

Anders war es hingegen bei Hochzeiten mit türkischen oder afrikanischen Brautleuten: Hier war in der Mehrheit der Fälle die Braut aus Österreich und der Bräutigam aus dem Ausland (69 % bzw. 60 %).

Zunahme des Anteils an Partnerschaften mit ausländischer Beteiligung
An mehr als einem Viertel (27 %) aller Paarbeziehungen (Ehen und Lebensgemeinschaften) war 2015 zumindest eine im Ausland geborene Person beteiligt. Beziehungen mit nur einer im Ausland geborenen Person machten 12 % aller Partnerschaften aus, in 15 % aller Paarbeziehungen wurde keiner der beiden in Österreich geboren. Die Paare ohne österreichische Beteiligung lebten in den meisten Fällen (13 %) mit einer Person aus demselben Geburtsland zusammen in einer Wohnung.

Der Anteil der Partnerschaften mit zumindest einer im Ausland geborenen Person hat sich in den letzten zehn Jahren um fast sechs Prozentpunkte auf 27 % erhöht, wobei alle Partnerschaftskombinationen mit ausländischer Beteiligung vom Anstieg betroffen waren.


Information
Statistik Austria (2016): Migration & Integration. Zahlen. Daten. Indikatoren. Wien: Kommission für Migrations- und Integrationsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.


Abbildung 1 und 2: Eheschließungen zwischen in Österreich und im Ausland geborenen Personen 2014

Quelle: Statistik Austria (2015); Statistik der Eheschließungen

Informationsdienst "beziehungsweise", Ausgabe September 2017