zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

ÖIF. Link zu Universität Wien.

Links für den Wechsel der Webseitenansicht - grafische Ansicht (mit Webdesign), Hochkontrast (gelbe Schrift auf blauem Hintergrund mit Block-Links), ohne Formatierung (Browserstandard)

Um die Schriftgrösse zu ändern, halten Sie bitte die Strg-Taste und drehen das Mausrad oder wählen Sie in Ihrem Browsermenü >> Ansicht >> Schriftgrad..

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Standort: Service. Zeitschrift 'beziehungsweise'. 

Hauptbereich der Websiteinhalte

<- Zurück

SERVICE

buch: Was Jugendlichen erlaubt ist / buch: Österreichs Gesellschaft zum Lernen / info: Früh gefördert und begleitet


buch: Was Jugendlichen erlaubt ist

Bis wie viel Uhr dürfen sich Jugendliche abends in Gaststätten aufhalten? Ab welchem Alter ist eine Nächtigung in einem Beherbergungsbetrieb ohne Aufsichtsperson erlaubt? Die jugendschutzrechtlichen Bestimmungen zu diesen und anderen Gefährdungstatbeständen sind in Österreich Landessache und zum Teil unterschiedlich geregelt. Das vorliegende Buch bietet erstmals eine geschlossene wissenschaftliche Untersuchung der Rechtsmaterie Jugendschutz in Österreich. Die Jugendschutzgesetze der Länder werden umfassend rechtsvergleichend dargestellt, wobei die bestehende Rechtslage kritisch hinterfragt wird und Reformanstöße für die rechtliche Zukunft gegeben werden. Im Anhang sind eine tabellarische Übersicht der landesgesetzlichen Bestimmungen zu den einzelnen Gefährdungstatbeständen sowie die Gesetzestexte der Bundesländer zu finden. Das Handbuch ist für alle Personen zu empfehlen, die im beruflichen oder privaten Alltag mit jugendschutzrechtlichen Belangen konfrontiert sind oder sich näher damit auseinandersetzen wollen.

Literatur: Beatrice Sommerauer: Handbuch des österreichischen Jugendschutzrechts. Neuer Wissenschaftlicher Verlag: Wien 2008. ISBN 978-3-7083-0545-5


buch: Österreichs Gesellschaft zum Lernen

In den modernen westlichen Gesellschaften treten immer wieder neue Formen der Privilegierung und Benachteiligung auf, die zur Reproduktion von Ungleichheit beitragen. Das Lehrbuch von Max Haller, Professor am Institut für Soziologie der Universität Graz, bietet eine Einführung in Grundbegriffe der Sozialstruktur und Theorien der Herausbildung sozialer Klassen und Schichten. Es zeigt die sozialhistorischen Voraussetzungen und Tendenzen der demografischen Entwicklung Österreichs seit Anfang des 20. Jahrhunderts und liefert eine empirische Analyse der Sozialstruktur sowie der Bildungs-, Berufs- und Einkommenschancen im heutigen Österreich. Das Lehrbuch enthält zahlreiche Tabellen und Schaubilder, Kontrollfragen zu den einzelnen Kapiteln und ein Register.

Literatur: Max Haller: Die österreichische Gesellschaft. Sozialstruktur und sozialer Wandel. Campus Verlag: Frankfurt 2008. ISBN 978-3-593-38588-4


info: Früh gefördert und begleitet
Universitätslehrgang für Interdisziplinäre Frühförderung und Familienbegleitung

Familien mit einem Kind, dessen Entwicklung gefährdet, verzögert oder behindert ist, durchleben häufig eine krisenanfällige Lebensphase. FrühförderInnen bieten in dieser schwierigen Situation gezielte Förderarbeit mit dem Kind an und unterstützen und beraten die gesamte Familie. Das Sozial- und Heilpädagogische Förderungsinstitut Steiermark (SHFI) vermittelt nicht nur FrühförderInnen, sondern bildet diese auch aus. U.a. bietet das SHFI einen Universitätslehrgang für Interdisziplinäre Frühförderung und Familienbegleitung an. Bewerbungen für den nächsten Universitätslehrgang im Wintersemester 2010 sind ab sofort möglich. In drei Semestern werden alle notwendigen theoretischen und praktischen Fähigkeiten vermittelt. Der Erwerb theoretischer Grundlagen aus den Bereichen Heil-, Sozial- und Sonderpädagogik, Psychologie, Psychotherapie, Medizin, Soziologie und Sozialarbeit geht Hand in Hand mit der Entwicklung von Beratungskompetenz und Persönlichkeitsentwicklung.

Tag der offenen Tür: 26.02.2009 von 8 bis 12 Uhr im Sozial- und Heilpädagogischen Förderungsinstitut
Steiermark (SHFI), Blümelhofweg 12a, A-8044 Graz.

Info: Sozial- und Heilpädagogischen Förderungsinstitut Steiermark (SHFI), www.shfi.at

Informationsdienst "beziehungsweise", Ausgabe Jänner-Februar 2009.