zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

ÖIF. Link zu Universität Wien.

Links für den Wechsel der Webseitenansicht - grafische Ansicht (mit Webdesign), Hochkontrast (gelbe Schrift auf blauem Hintergrund mit Block-Links), ohne Formatierung (Browserstandard)

Um die Schriftgrösse zu ändern, halten Sie bitte die Strg-Taste und drehen das Mausrad oder wählen Sie in Ihrem Browsermenü >> Ansicht >> Schriftgrad..

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Standort: Service. Zeitschrift 'beziehungsweise'. 

Hauptbereich der Websiteinhalte

<- Zurück

Buchbesprechung: Wer sind wir? Wie sollen wir zusammenleben?

"Die Grenzen der Gemeinschaft. Konflikt und Vermittlung in pluralistischen Gesellschaften."


Die Grenzen zwischen den Staaten fallen und unterschiedliche Gesellschaften und Kulturen vermischen sich. Einstellungen, Werte und Mentalitäten sind einem massiven Wandel ausgesetzt. Die Zeit tiefgreifender Veränderungen bietet neue Chancen für Freiheit, Sicherheit und Wohlstand birgt aber auch Risiken für das friedliche Zusammenleben der Völker in sich. Dieser Bericht ist das Ergebnis einer jahrelangen Zusammenarbeit zwischen dem Club of Rome und der Bertelsmann Wissenschaftsstiftung. Normen, Werte und Grundhaltungen von elf Ländern wurden analysiert, um einen toleranten Dialog innerhalb und zwischen den Gesellschaften zu erreichen. Der Bericht versucht die folgenden vier Schlüsselfragen zu beantworten: - Welches sind die zentralen Wertkonflikte in den betreffenden Ländern, und welche Orientierungen und kulturellen Muster prallen in dieser Situation aufeinander? - Welche "intermediären Institutionen" werden bei der Vermittlung dieser Konflikte aktiv? - Unter welchen Bedingungen können diese Vermittlungsinstitutionen ihre Aufgaben effektiver erfüllen, und welche möglichen Hindernisse stellen sich ihnen in den Weg? - Welche Konsequenzen müssen aus diesen Ergebnissen der Analyse gezogen werden, um zukünftige Mechanismen für Konfliktlösungen in den Gesellschaften und zwischen den Gesellschaften oder Kulturen zu etablieren? Die Ergebnisse zeigen, daß vor allem Institutionen wie die Kirche oder Gewerkschaften aber auch Nachbarn und Netzwerke von Gleichgesinnten, als vermittelnde Instanzen, einen grundsätzlichen Beitrag zur innergesellschaftlichen Stabilität sowie zum Dialog der Kulturen leisten. Der Bericht an den Club of Rome spiegelt eines der grundlegenden Probleme unserer Gesellschaft wider und besticht mit internationalen Lösungsperspektiven.

 


Informationen: Peter L. Berger: "Die Grenzen der Gemeinschaft. Konflikt und Vermittlung in pluralistischen Gesellschaften. Ein Bericht der Bertelsmann Stiftung an den Club of Rome", Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung 1997, ISBN: 3-89204-818-5.

Informationsdienst "beziehungsweise", Ausgabe 10/1998.