zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

ÖIF. Link zu Universität Wien.

Links für den Wechsel der Webseitenansicht - grafische Ansicht (mit Webdesign), Hochkontrast (gelbe Schrift auf blauem Hintergrund mit Block-Links), ohne Formatierung (Browserstandard)

Um die Schriftgrösse zu ändern, halten Sie bitte die Strg-Taste und drehen das Mausrad oder wählen Sie in Ihrem Browsermenü >> Ansicht >> Schriftgrad..

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Standort: Service. Zeitschrift 'beziehungsweise'. 

Hauptbereich der Websiteinhalte

<- Zurück

4,3 Prozent der Österreicher sind Singles

Was ist überhaupt ein Single? Alleinlebend? Ohne Partner?


4,3% der 20 bis 54jährigen Österreicher leben als "Single". Dies ist das Ergebnis einer detaillierten Analyse der freiwillig Alleinlebenden, die Mitarbeiter des Österreichische Instituts für Familienforschung exklusiv für "beziehungsweise" durchführten. In der öffentlichen Diskussion spricht man allerdings von 30% "Singles", verteilt auf alle Altersgruppen. Der Schlüssel zur Auflösung der teilweise babylonisch anmutenden "Single"-Diskussion liegt in der Feststellung: Single ist nicht gleich Single.

Zum Zeitpunkt der Volkszählung 1991 waren 29,7% der Privathaushalte Einpersonenhaushalte, aber nur 11,5% der gesamten Wohnbevölkerung lebten allein. Die Anzahl der Haushalte darf allerdings nicht mit der Zahl der Menschen verwechselt werden. Die amtliche Statistik (Volkszählung 1991 des ÖSTAT) erfaßt mit der Anzahl der Einpersonenhaushalte die Alleinlebenden. Mit 30% sind die 894.000 Einpersonenhaushalte der zweithäufigste Haushaltstyp in Österreich. An erster Stelle stehen nach wie vor Haushalte mit Ehepaaren und Kind(ern) (31 %). Die Zahl der Einpersonenhaushalte ist von 1981 bis 1991 um 14,2% gestiegen.

44,3 % der Alleinlebenden sind über 65

In Einpersonenhaushalten leben typischerweise Pensionisten. Laut ÖSTAT waren 24,5% aller alleinlebenden Menschen 75 oder älter. Weitere 19,8% waren 1991 zwischen 65 und 75 Jahren. Besonders auffallend an dieser Gruppe ist der hohe Frauenanteil. 57% aller weiblichen Alleinlebenden sind 65 Jahre oder älter. Auf der Seite der alleinlebenden Männer gehören nur 19,5% dieser Altersgruppe an.

Über alle Altersgruppen sind Einpersonenhaushalte von Männern typischerweise Ledigenhaushalte (50,9%), an zweiter Stelle Geschiedenenhaushalte (21,7%) und erst an dritter Stelle Witwerhaushalte (15,2%). Weibliche Einpersonenhaushalte hingegen sind in erster Linie Witwenhaushalte (52,5%) und an zweiter Stelle Ledigenhaushalte (29,2%). Die Haushaltsform allein gibt aber noch nicht ausreichend Information über den Familienstand. Menschen, die in Einpersonenhaushalten leben, können ledig, geschieden, verheiratet aber getrennt lebend, verwitwet oder aber freiwillig alleinstehend sein. Andererseits können Alleinstehende durchaus mit anderen Menschen zusammenleben und fallen dann durch den "Rost" der amtlichen Statistik.

Singles leben alleine, sind ledig und haben keinen Lebenspartner

Wann ist ein Mensch ein Single? Befragt man Meyers Lexikon, so handelt es sich bei einem Single um "jemanden, der aus Überzeugung auf ein Leben zu zweit verzichtet". Für Walter Bien, Leiter der Abteilung Sozialberichterstattung am deutschen Jugendinstitut, sind 4 Eigenschaft ausschlaggebend für einen Single:

1.) Ein Single ist jemand, der alleine im Haushalt lebt (Alleinlebend).

2.) Ein Single ist jemand, der nicht verheiratet ist (Alleinstehend).

3.) Ein Single ist jemand, der keinen Lebenspartner hat.

4.) Ein Single ist jemand, der keine Familie hat.

Menschen, auf die keine der 4 Eigenschaften zutrifft, sind sichere "Nicht-Singles". Personen, auf die alle vier Punkte zutreffen, sind sichere Single". Da Befragte oft auch Eltern und Geschwister als Familie bezeichnen, wird im Folgenden als Single gewertet, wer die ersten drei Kriterien erfüllt. Die Verwitwungen wurden nicht berücksichtigt, da es sich dabei nicht um eine willentliche Entscheidung handelt. Durch den Familien Fertility Survey (FFS) können erstmals in Österreich alle diese Kriterien abgefragt werden. (Der FFS ist eine repräsentative Befragung von 6120 Österreichern und wurde zwischen Dezember 1995 und März 1996 vom Meinungsforschungsunternehmen "integral" durchgeführt. Es wurden Lebensverläufe von der Geburt bis zum Alter von 54 Jahren abgefragt.

1 % sind sichere Singles

Laut FFS leben 8,9% aller 20 bis 54jährigen in Einpersonenhaushalten. 7,9 % leben allein und sind ledig oder geschieden. Echte Singles, die alleine leben, ledig oder geschieden sind und auch keinen Partner nennen, sind 4,3% der Österreicher zwischen 20 und 54 Jahren. 3,2% sind ledig und 1,1 % entfallen auf Geschiedene. Alle vier Kriterien Biens erfüllen noch 1%.

Bei den Männern sind 7,7 % echte Singles, bei den Frauen 3,9%. Bei den heute 20 bis 29jährigen leben 5,7% als Single. Von den 30 bis 39jährigen haben 3,9% diese Lebensform gewählt und bei den 40 bis 49jährigen 3,0%. Im Alter zwischen 50 und 54 schließlich sind 3,9% der Österreicher echte Singles.


Informationen: Mag. Adelheid Bauer, österreichisches Statistisches Zentralamt, Hintere Zollamtstraße 2B, 1033 Wien. Mag. Christiane Pfeiffer, ÖIF, Gonzagagasse 19/8, 1010 Wien. Tel.: ++ 43 1 535 14 54 14, E-Mail: christiane.pfeiffer@oif.ac.at

Informationsdienst "beziehungsweise", Ausgabe 1/1997.