zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

ÖIF. Link zu Universität Wien.

Links für den Wechsel der Webseitenansicht - grafische Ansicht (mit Webdesign), Hochkontrast (gelbe Schrift auf blauem Hintergrund mit Block-Links), ohne Formatierung (Browserstandard)

Um die Schriftgrösse zu ändern, halten Sie bitte die Strg-Taste und drehen das Mausrad oder wählen Sie in Ihrem Browsermenü >> Ansicht >> Schriftgrad..

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Standort: Service. Zeitschrift 'beziehungsweise'. 

Hauptbereich der Websiteinhalte

<- Zurück

SERVICE

Bücher: Was vom Manne übrigblieb; Migration und Trauma; Zukunft. Werte. Europa


Was vom Manne übrigblieb
Das missachtete Geschlecht

Dies ist ein Buch über Männer, wie sie tatsächlich sind und auch darüber, wie sie sein könnten. Es beschreibt anhand von empirischen Untersuchungen und Erfahrungen die Gegenwart von Männern, ihre Eigenheiten, ihre Probleme, ihre Privilegien und Benachteiligungen, ihre Wünsche und Fantasien. Es skizziert darüber hinaus ihren Weg in die nahe Zukunft. Das Buch ist bewusst aus männlichem Erleben und Denken geschrieben worden, um zu verstehen und besser verstanden zu werden und um Neues zu ermöglichen.

Literatur: Hollstein, Walter (2012): Was vom Manne übrigblieb. Das missachtete Geschlecht. Stuttgart: Verlag opus magnum.
ISBN 978-3-939322-57-3, www.opus-magnum.de

 

Migration und Trauma
Pädagogisches Verstehen und Handeln in der Arbeit mit jungen Flüchtlingen

Das Leben zwangsmigrierter Jugendlicher ist durch extreme Belastungen gekennzeichnet, die von den erlebten Kriegserfahrungen bis zur gestörten familiären Interaktion im Exil reichen. Diese Erfahrungs- und Erlebenswelten der Jugendlichen werden anhand zahlreicher Fallbeispiele einer genauen Analyse unterzogen.

Es zeigt sich, dass der verantwortungsvolle Umgang mit der Traumatisierung dieser jungen Menschen für die pädagogische Arbeit eine besondere Herausforderung darstellt, für die bislang kaum Konzepte vorliegen. Indem der Autor auf die Erkenntnisse der Traumaforschung, insbesondere die Konzeption der sequenziellen Traumatisierung zurückgreift, entwickelt er einen innovativen, pädagogisch sinnvollen Verstehenszugang.

Literatur: Zimmermann, David (2012): Migration und Trauma. Pädagogisches Verstehen und Handeln in der Arbeit mit jungen Flüchtlingen. Gießen: Psychosozial-Verlag. ISBN 978-3-837-92180-9, www.psychosozial-verlag.de

 

Zukunft. Werte. Europa
Die europäische Wertestudie 1990 – 2010: Österreich im Vergleich

Die Europäische Wertestudie bietet einen Überblick über Langzeitentwicklungen der Wertelandschaften in Europa und Österreich und gibt Einblick in die vielfältigen und widersprüchlichen Prozesse des Wertewandels. Im Zentrum steht dabei der Vergleich Österreichs mit ausgewählten europäischen Ländern. Themen sind u.a. Einstellungen zu Familie, Arbeit, Politik und Religion, Werte im Kontext von Geschlechterverhältnissen, Metropolenentwicklung und Migration. Hintergrundanalysen betten die Entwicklungen theoretisch ein. Zukunftsprognosen und Handlungsoptionen inspirieren den öffentlichen Wertediskurs.

Literatur: Polak, Regina (Hg.) (2011): Zukunft. Werte. Europa. Die europäische Wertestudie 1990 - 2010: Österreich im Vergleich. Wien: Böhlau. ISBN 978-3-205-78732-7, www.boehlau-verlag.com

Informationsdienst "beziehungsweise", Ausgabe November 2012.