zum Inhaltsbereich springen.

zur Hauptnavigation springen.

zur Subnavigation springen.

zum Standort springen.

ÖIF. Link zu Universität Wien.

Links für den Wechsel der Webseitenansicht - grafische Ansicht (mit Webdesign), Hochkontrast (gelbe Schrift auf blauem Hintergrund mit Block-Links), ohne Formatierung (Browserstandard)

Um die Schriftgrösse zu ändern, halten Sie bitte die Strg-Taste und drehen das Mausrad oder wählen Sie in Ihrem Browsermenü >> Ansicht >> Schriftgrad..

Webseite nach Text durchsuchen

ihr Standort auf der Webseite

Standort: Service. Zeitschrift 'beziehungsweise'. 

Hauptbereich der Websiteinhalte

<- Zurück

SERVICE

Die große Reise / Jugend als ExpertInnen / Strukturelle Gewalt - unsichtbar und toleriert?


Buch: Die große Reise

Im Mittelpunkt dieses Kinderbuches von Jörg Stanko stehen Julius und sein Papa, die sich nicht jeden Tag sehen können, aber trotzdem viele gemeinsame Abenteuer erleben. Immer wenn sie einschlafen und ihr Stern zu Besuch kommt, begeben sie sich auf ausgedehnte Reisen: zu einem beeindruckenden Wasserfall, zur Sonne oder zu Opa Ostwind, mit dem sie gerne mehrere Stücke Erdbeerkuchen verdrücken. Autor Stanko, selbst Trennungsvater, zeigt in diesem Buch, wie Begrenzungen durch Liebe und Phantasie überwunden werden können. Er widmet diese Erzählung allen Kindern und Vätern, die wissen, dass man sie nicht voneinander trennen kann - unabhängig davon, wie oft sie sich treffen können. Illustrationen von Astrid Pomaska umrahmen das Buch und führen die Welt von Julius und seinem Papa farbenkräftig vor Augen.

LITERATUR: Stanko, Jörg: Die große Reise. Limette-Kinderbücher. Essen 2004. ISBN 3-00-013696-7

INFO: Das Buch ist im Buchhandel oder direkt unter www.limette-kinderbuecher.de erhältlich.


Termin: Jugend als ExpertInnen

Jugendliche und Erwachsene treffen sich vom 16. bis 18. November 2006 in Innsbruck, um im Rahmen der Konferenz "Jugend als ExpertInnen" gemeinsam über Jugendmitbestimmung zu diskutieren. 20 internationale und 15 österreichische Partizipationsprojekte werden präsentiert. Das Wissen sowohl von ExpertInnen als auch von den an Partizipationsprojekten beteiligten Jugendlichen soll dabei gleichberechtigt in die Konferenz einfließen. Fachvorträge stehen aus den Bereichen Forschung, Gemeindepolitik, Dorfentwicklung und Jugendarbeit auf dem Programm. So spricht der Politologe Ferdinand Karlhofer über Maßnahmen, die von Tiroler Gemeinden für die Einbindung junger Menschen ergriffen werden, Constanze Engelfried-Hornek von der Fachhochschule München informiert über Beteiligung, Mitbestimmung und Selbstorganisation in der offenen Jugendarbeit.
 

 

DATUM:

16. bis 18. November 2006

ORT:

Rathausgalerien Innsbruck, A-6020 Innsbruck

VERANSTALTER:

Jugendreferat des Landes Tirol in Kooperation u.a. mit der Stadt Innsbruck, ARGE Partizipation Folder: www.tirol.gv.at Anmeldung: Amt der Tiroler Landesregierung, Jugendreferat des Landes Tirol, Tel: +43-512508 - 3586, E-Mail: juff.jugend@tirol.gv.at, Anmeldeschluss: 3. November 2006



Termin: Strukturelle Gewalt - unsichtbar und toleriert?

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen veranstaltet das Linzer Frauenbüro gemeinsam mit anderen Frauenorganisationen die Tagung "Strukturelle Gewalt - unsichtbar, toleriert, systemimmanent". Als Vortragende konnten renommierte Fachleute wie der Friedens-forscher Johan Galtung und Margrit Brückner, die Koordinatorin des Studienschwerpunktes "Theorie und Praxis der Frauenarbeit" an der Fachhochschule Frankfurt, gewonnen werden. Strukturelle Gewalt ist unter anderem überall dort vorzufinden, wo einzelne Bevölkerungsgruppen mit Diskriminierung zu kämpfen haben, oder wo Chancen-Ungleichheit gegeben ist.
 

DATUM:

Dienstag 28. November 2006, 9:30 bis 18:00 Uhr

ORT:

Altes Rathaus, Gemeinderatssaal, A-4020 Linz

VERANSTALTER:

Linzer Frauenbüro, Claudia Essenhofer, Tel: +43 732-70701192, E-Mail: claudia.essenhofer@mag.linz.at, Web: www.linz.at/frauen/, Anmeldeschluss: 20. November 2006


Informationsdienst "beziehungsweise", Ausgabe 20/2006.