Archiv vergangener Meldungen


Audit familienfreundlichegemeinde

Mit dem Audit familienfreundlichegemeinde können Kommunen ihre Familienfreundlichkeit unter Einbeziehung der Betroffenen nachhaltig weiterentwickeln. Die vorliegende Studie zeigt die Erfahrungen mit dem strukturierten und selbstverpflichtenden Auditprozess und gibt Einblick in die Umsetzung familienfreundlicher Maßnahmen in den Kommunen. Zusätzlich wird auch analysiert, warum Gemeinden nicht am Audit teilnehmen.

Working Paper Nr. 91 (PDF)


Welche Ausgaben tätigen Familien für ihre Kinder?

„Was kostet ein Kind?“ Diese einfache Frage kann in Österreich eigentlich nicht mehr beantwortet werden. Da die Referenzwerte aus dem Jahr 1964 stammen, führte das ÖIF Anfang 2018 eine Pilotstudie durch, die die Möglichkeiten der Erhebung der direkten Kinderkosten testete. Die methodischen Erkenntnisse werden im Working Paper Nr. 90 wiedergegeben.

Working Paper Nr. 90 (PDF)


Kosten-Nutzen-Analyse der Elementarbildungsausgaben in Österreich

Die öffentlichen Ausgaben für Elementarbildungseinrichtungen sind kontinuierlich gestiegen. Insbesonders ab 2008 kam es aufgrund mehrerer Bund-Länder-Vereinbarungen zum verstärkten Ausbau von Krippen und Kindergärten. Die vorliegende Studie analysiert die volkswirtschaftlichen Rückflusseffekte dieser zusätzlichen Investitionen. Hat sich der Ausbau der Elementarbildungsinvestition etwa schon jetzt gerechnet?

Forschungsbericht Nr. 26 (PDF)


Auswirkungen familienfreundlicher Maßnahmen auf Unternehmen

Immer mehr Unternehmen bekennen sich dazu, einen aktiven Beitrag für mehr Familienfreundlichkeit im eigenen Verantwortungsbereich zu leisten. Neben einem nicht in Abrede zu stellenden möglichen altruistischen Motiv sind es sicherlich auch erhoffte wirtschaftliche Vorteile für die einzelnen Unternehmen, die diese motivieren. Das ÖIF untersuchte unter auditierten Unternehmen, welche Zusammenhänge zwischen den von den Unternehmen umgesetzten familienfreundlichen Maßnahmen und deren betriebswirtschaftlichen Kennzahlen existieren.

Working Paper Nr. 89 (PDF)


Fokus Jugend 2018

„Fokus Jugend“ bietet übersichtlich aufbereitete Daten zur Situation der Jugend in Österreich. Aus den Bereichen Bevölkerungsstatistik, Migration, Bildung und Ausbildung, Internetnutzung, Arbeitswelt sowie Gesundheit und Lebensbedingungen sind die wichtigsten jugendrelevanten Zahlen in diesem Heft zusammengefasst. 

Fokus Jugend 2018 (PDF)


Familienzeit – Wie die Erwerbsarbeit den Takt vorgibt

Die in den letzten Jahrzehnten gestiegene Frauen- und in weiterer Folge Müttererwerbstätigkeit, gepaart mit einer Flexibilisierung in der Arbeitswelt mit unterschiedlichen Arbeitszeiten der einzelnen Familienmitglieder führt zu weniger gemeinsam verbrachter Zeit als Familie. Der Forschungsbericht untersucht die Zeitbelastungen österreichischer Familien und deren Wunsch nach mehr Familienzeit. Es werden unterschiedliche Arbeitszeitmodelle besprochen, die es Familien ermöglichen können, mehr Zeit miteinander zu verbringen.

Forschungsbericht Nr. 25 (PDF)


Rechtsgutachten zur Neugestaltung der Familienbeihilfe für Kinder, die im EU-Ausland leben

Wolfgang Mazal, Sozialrechtsexperte und Institutsleiter des ÖIF, verfasste ein Rechtsgutachten zu der Frage, wie die Familienbeihilfe für Personen neugestaltet werden kann, deren Kinder im EU-Ausland leben.


Perspektiven Integration - Sozialstaat

In der siebenten Ausgabe von Perspektiven Integration befassen sich sechs Expert/innen mit dem Thema Sozialstaat und den Herausforderungen von starker Zuwanderung und erhöhter Mobilität: Wolfgang Mazal (Sozialrechtsexperte), Gottfried Haber (Ökonom), Barbara Kolm (Direktorin des Austrian Economics Center), Martin Rhonheimer (Universitätsprofessor für Ethik und politische Philosophie), Franz Schellhorn (Direktor der Agenda Austria) und Demetrios G. Papademetriou (Mitbegründer des Migration Policy Institute). Die Gespräche führte Köksal Baltaci (Redakteur "Die Presse").


Gesamteffekt der Migration auf den Staatshaushalt positiv

Die Migration nach Österreich hat einen positiven Einfluss auf die Beschäftigung, die Investitionen und das Wirtschaftswachstum. Wie die Auswirkungen auf die öffentlichen Einnahmen und Ausgaben im Detail aussehen, zeigt eine Analyse auf Basis des Makromodells PuMA von EcoAustria. Die nun vorliegende Studie Fiskalische und ökonomische Effekte verschiedener Migrationsformen (PDF) haben wir in Kooperation mit EcoAustria für den Österreichischen Integrationsfonds erstellt.