Festveranstaltung 25 Jahre ÖIF

Impulse für Wissenschaft, Politik und Gesellschaft

Vor 25 Jahren – im Internationalen Jahr der Familie 1994 – wurde das Österreichische Institut für Familienforschung an der Universität Wien als selbstständiges Forschungs- und Politikberatungsinstitut gegründet. Seither hat sich das ÖIF als sozialwissenschaftliche Familienforschungseinrichtung in Österreich etabliert und arbeitet seit 1994 konsequent interdisziplinär und anwendungsorientiert. Ein wichtiges Anliegen ist dem ÖIF seit jeher der Dialog mit der breiten Öffentlichkeit.

Zur Feier des 25-jährigen Bestehens laden wir Sie – kurz nach dem Internationalen Tag der Familie 2019 – herzlich zu einer Festveranstaltung am 16. Mai 2019 um 15 Uhr in die Sky Lounge der Universität Wien (1090 Wien, Oskar-Morgenstern-Platz 1) ein. Bei der Feier wird ein Blick auf die Veränderungen in den vergangenen 25 Jahren im Themenfeld Familie geworfen und die Frage diskutiert, wie sich Familien in Zukunft entwickeln werden – und was das für die Familienforschung bedeutet.

Impulsgeber/innen werden Bundesministerin Prof. Dr. Juliane Bogner-Strauß sowie Prof. Dr. Regine Bendl, Prof. Dr. Gudrun Biffl, Prof. Dr. Wolfgang Mazal, Prof. Dr. Norbert F. Schneider und Abg.z.NR Prof. Dr. Rudolf Taschner sein.

Termin: Donnerstag, 16. Mai 2019 um 15 Uhr
Ort: Universität Wien, 1090 Wien, Oskar-Morgenstern-Platz 1 – Sky Lounge

Rückfragen und Anmeldung:
Mag. Rudolf Karl Schipfer
rudolf.schipfer@oif.ac.at
01/4277-48913


Vernetzt und Verbunden

Wieviel Digitalisierung verträgt und braucht die Familie?

Alexa im Kinderzimmer, das iPad als neuer Babysitter, statt in Fotoalben zu blättern werden Fotos in der Whatsapp Gruppe verschickt: Mit der Digitalisierung ändert sich auch das Familienleben, ein bislang wenig erforschter und thematisierter Aspekt.
Grund für den Katholischen Familienverband sich als größte überparteiliche Familienorganisation dem Thema zu widmen. Am 5. April 2019 findet in Salzburg, im Saal der Salzburger Nachrichten, eine Fachtagung zu diesem Thema statt.
Mit zunehmender Digitalisierung verändert sich auch unser Beziehungs- und Familienleben. Es wird einfacher, aber auch schneller und unverbindlicher. Doch wie beeinflussen Handys, Tablets, Computerspiele, Facebook, Instagram und WhatsApp unsere Kinder, unser Sozialverhalten und unseren Familienalltag und wieviel Digitalisierung verträgt und braucht die Familie?
 
Information: www.familie.at/Fachtagung


Einen guten Start ermöglichen – Was Familien und Gesellschaft für das Kindeswohl tun können

 

Termin: Donnerstag, 22. November 2018 von 15 bis 18 Uhr
Ort: Universität Wien, Juridicum, 1010 Wien, Schottenbastei 10–16 (Dachgeschoß)

Die Sicherung des Kindeswohls ab der Geburt ist eine Voraussetzung für eine gelungene Persönlichkeitsentwicklung. Es gilt, Gefahren von Kindern abzuwenden und förderliche Gegebenheiten zu verstärken. Welche Faktoren braucht es und welche Möglichkeiten gibt es, um Kinder vor entwicklungshemmenden Ereignissen zu schützen? Wie können Eltern unterstützt werden und welche Herausforderungen gibt es für Institutionen in diesem Bereich?

Foto: Rudolf Karl Schipfer, Hedwig Wölfl, Ulrike Sirsch (v.l.n.r.)

Impuls 1

Ass.-Prof. Mag. Dr. Ulrike Sirsch (Universität Wien, Arbeitsbereich Entwicklungspsychologie)

Gelingende Entwicklung von Kindern bzw. Jugendlichen – was wir tun, zählt!

Die Grundprinzipien von „good parenting“ für eine optimale Entwicklung des Kindes wurden am Beginn des Vortrags erläutert, dabei wurde näher auf die einzelnen Grundprinzipien in Zusammenhang mit altersspezifischer Entwicklung im Kindes- und Jugendalter (z.B. pubertäre Veränderungen) eingegangen. Weiters wurde der Einfluss von primären Bezugspersonen und deren Verhalten auf die Ausformung von allgemeinen menschlichen Grundbedürfnissen zur Entwicklung von Persönlichkeit und Wohlbefinden diskutiert.

Impuls 2

Mag. Hedwig Wölfl (Die Möwe)

Frühe Hilfen – Entwicklungsförderung ab dem Lebensstart

Die „FRÜHEN HILFEN Österreich“ sind ein Gesamtkonzept an Maßnahmen zur Gesundheitsförderung, Frühintervention und Prävention ab der Schwangerschaft und in der frühen Kindheit bis zum 3. Lebensjahr. Mittels aufeinander bezogener Maßnahmen, die die Ressourcen und Belastungen von Familien in spezifischen Lebenslagen speziell berücksichtigen, werden von Familienbegleiterinnen treffsichere und unterstützende Interventionen gesetzt. FRÜHE HILFEN bestehen aus den Säulen Netzwerkarbeit, Familienbegleitung und berufsgruppenübergreifender Kooperation.


Ansprechperson: Mag. Rudolf Karl Schipfer unter rudolf.schipfer@oif.ac.at


Diversity/Equality. Management von Vielfalt. Diskriminierungsschutz

Eine Lehrveranstaltungsreihe an der Universität Wien

In einer Epoche der rasanten Globalisierung und wachsenden, internationalen Verflechtungen nimmt der Umgang mit Vielfalt einen immer höheren Stellenwert ein. Diversität eröffnet Chancen, birgt aber auch Spannungen. Die Lehrveranstaltungen bieten das Rüstzeug, um die Chancen zu nutzen und um Spannungen in der Gesellschaft abzubauen.

An der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien wird zu diesem Fragenkreis im aktuellen Studienjahr eine Lehrveranstaltungsreihe für alle Studienrichtungen und auch externe Interessent/Innen angeboten. Ein Einstieg ist in jedem Semester möglich. Die Reihe ist in zwei Semestern abschließbar.

Weiter Informationen entnehmen Sie bitte der Veranstaltungsbroschüre.