Nachlese: Die digitale Familie – Wie Neue Medien und das Coronavirus das Familienleben verändern


Nachlese
zur Veranstaltung am 27. Mai 2021

Digitale Medien sind längst in den Familien angekommen und bestimmen den Alltag von Eltern und Kindern. Mit der Corona-Pandemie hat sich dieser Trend noch verstärkt. Dem Thema Digitalisierung und Familienleben näherte sich die Veranstaltung aus drei Perspektiven an: Mediennutzung, Schule und Erziehung.

Impuls 1

Peter Eiselmair, MAS MSc (Education Group GmbH, Linz)
Medienalltag der Kinder im Einfluss der Corona-Pandemie – Ergebnisse der 7. Oö. Kinder-Medien-Studie
Seit mehr als einem Jahrzehnt geben die Medien-Studien der Education Group Einblick in das Medienverhalten von Kindern und Jugendlichen. 2020 standen die Befragungen ganz im Zeichen der Corona-Pandemie und zeigten, wie sich das Medien- und Freizeitverhalten der Kinder geändert hat, wie Eltern die Mediennutzung ihrer Kinder einschätzten und wie Pädagog/innen auf die neuen Rahmenbedingungen reagierten.

Download Präsentation
Link zur Oö. Kinder-Medien-Studie 2020


Impuls 2

Univ.-Prof. Mag. Dr. Susanne Schwab (Universität Wien, Zentrum für LehrerInnenbildung)
Homeschooling – Einblicke in das emotionale Erleben von Schüler/innen und Eltern während der Schulschließungen
Im Zuge der Corona-Pandemie und der Schulschließungen war es Ziel der Inclusive-Home-Learning-Studie (INCL-LEA), Auswirkungen auf den österreichischen Schulkontext zu identifizieren. Dabei standen verschiedene Sichtweisen – unter anderem jene der österreichischen Schüler/innen und auch jene von Eltern – im Mittelpunkt. Die Ergebnisse aus qualitativen Interviews und einer Online-Fragebogenumfrage zeigen bei Schüler/innen und Eltern ein hohes Belastungspotenzial durch virtuelles Lernen und die Homeschooling-Situation.

Download Präsentation


Impuls 3

Mag. Dr. Sabine Buchebner-Ferstl (ÖIF)
Die Rolle digitaler Medien in der Kindererziehung
Für Eltern stellt das Internet mittlerweile eine zentrale Informationsquelle bei Erziehungs- und Entwicklungsfragen dar. Für die klassische Elternbildung bringt diese Entwicklung Risiken, aber auch Chancen mit sich: Einerseits werden über das Internet fragwürdige Konzepte transportiert, andererseits bieten digitale Medien erweiterte Möglichkeiten, Eltern zu erreichen. Im Rahmen einer ÖIF-Studie wurde der Frage nachgegangen, welche Implikationen sich aus der Digitalisierung für die Elternbildung ergeben.

Download Präsentation

Zum Abschluss der Online-Veranstaltung wurde in einer Wordcloud eingefangen, was nach Meinung der Teilnehmer/innen Familien nach der Pandemie brauchen:

Kontakt
Mag. Rudolf Karl Schipfer

rudolf.schipfer@oif.ac.at

01/4277-48913


Gender Equality for Parents@Work

EU-ExpertInnen Meeting

Im Rahmen des EU-Projekts 'parents@work' tauschten sich am 1. März 2021 ExpertInnen aus ganz Europa zur Diskriminierung von Eltern am Arbeitsmarkt aus. Bergmann und Sorger (L&R Sozialforschung) berichteten für Österreich, dass Mütter und Väter nach Rückkehr aus der Karenz oder bei Teilzeitwünschen immer wieder von Diskriminierung betroffen sind. Die Coronapandemie verschärft Problemstellungen für Erwerbstätige mit Betreuungsaufgaben in vielen EU-Ländern. Von Seiten des ÖIF nahmen Sonja Dörfler-Bolt und Eva-Maria Schmidt teil. Weitere Informationen finden Sie unter https://parentsatwork.eu/


Diversity/Equality. Management von Vielfalt. Diskriminierungsschutz

Eine Lehrveranstaltungsreihe an der Universität Wien

In einer Epoche der rasanten Globalisierung und wachsenden, internationalen Verflechtungen nimmt der Umgang mit Vielfalt einen immer höheren Stellenwert ein. Diversität eröffnet Chancen, birgt aber auch Spannungen. Die Lehrveranstaltungen bieten das Rüstzeug, um die Chancen zu nutzen und um Spannungen in der Gesellschaft abzubauen.

An der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien wird zu diesem Fragenkreis im aktuellen Studienjahr eine Lehrveranstaltungsreihe für alle Studienrichtungen und auch externe Interessent/Innen angeboten. Ein Einstieg ist in jedem Semester möglich. Die Reihe ist in zwei Semestern abschließbar. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Veranstaltungsbroschüre.